Wohnoffensive jetzt erst recht weiter vorantreiben

Avatar of SP Stadt Bern SP Stadt Bern - 29. März 2022 - Viererfeld/Mittelfeld, Medienmitteilung

An der gestrigen Hauptversammlung der SP Stadt Bern hielten die Delegierten Rückschau auf die intensiven Wahlkampf-Wochen. Erfreut wurde denn auch Kenntnis von der Wiederwahl aller städtischer SP-Grossratsmitglieder genommen. Der inhaltliche Teil der Versammlung war dem Generationenwohnen auf dem Viererfeld gewidmet. Fest steht für die SP: Die Wohnoffensive muss jetzt erst recht weiter vorangetrieben werden, umso mehr als bezahlbarer Wohnraum in der Stadt Bern nach wie vor rar ist. Schliesslich standen Wahlen in die Parteiorgane auf dem Programm.

An der gestrigen Hauptversammlung der SP Stadt Bern hielten die Delegierten eingangs Rückschau auf die intensiven Wochen der Wahlkampagne für die Grossratswahlen. «Wir schätzen uns glücklich, dass wir mit so vielen engagierten und kompetenten Kandidat:innen in den Wahlkampf steigen konnten, und gratulieren unseren sieben städtischen SP-Grossratsmitgliedern herzlich zur Wiederwahl», sagt Meret Schindler, Co-Präsident der SP Stadt Bern.

Generationenwohnen – eine riesige Chance für Bern
Trotz der verschobenen Abstimmung über das Vierer-und Mittelfeld, stand der inhaltliche Teil der Versammlung im Zeichen des Generationenwohnen auf dem Viererfeld. Anita Sempach von der Interessensgemeinschaft «Wohnen im Viererfeld – fürs ganze Leben!» zeigte in ihrem Referat die Chancen des Generationenwohnens auf dem Viererfeld auf. Daraus ging klar hervor, dass diese Wohnform angesichts der demografischen Entwicklung zukunftsträchtig ist und ein wichtiger Bestandteil der nach wie vor nötigen Wohnoffensive sein muss. «Die Wohnoffensive muss jetzt erst recht, trotz durch Stimmrechtsbeschwerde verzögerter Abstimmung über das Viererfeld/Mittelfeld, weiter vorangetrieben werden. Denn bezahlbarer Wohnraum in der Stadt Bern ist nach wie vor rar», hält Co-Präsidentin Lena Allenspach fest.

Wiederwahl des Co-Präsidiums, Wahl eines neuen Vizepräsidenten
Nach einem Jahr im Amt stellen sich Lena Allenspach und Meret Schindler weiterhin als Co-Präsidentinnen der SP Stadt Bern zur Verfügung; sie wurden per Akklamation bestätigt. Nach langjährigem Wirken in verschiedenen Parteigremien schied Felix Hauser als Vizepräsident aus der Parteileitung aus. Sein grosses Engagement wurde denn auch gewürdigt und herzlichst verdankt. Als Nachfolger gewählt wurde Lukas Wegmüller. Neu in die Parteileitung gewählt wurden Laura Binz, Stadträtin und Co-Präsidentin der parteieigenen Arbeitsgruppe Stadtentwicklung, sowie Chandru Somasundaram, Co-Präsident der SP Bümpliz-Bethlehem.

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.

0 Kommentare